Industrie 4.0

2014_06_06_logo_industrie-4_0

Das Zukunftsprojekt Industrie 4.0 zielt darauf ab, die deutsche Industrie in die Lage zu versetzen, für die Zukunft der Produktion gerüstet zu sein. Industrieproduktion wird gekennzeichnet sein durch starke Individualisierung der Produkte unter den Bedingungen einer hoch flexibilisierten (Großserien-) Produktion, die weitgehende Integration von Kunden und Geschäftspartnern in Geschäfts- und Wertschöpfungsprozesse und die Verkopplung von Produktion und hochwertige Dienstleitungen.

Ein Vakuumverdampfer ist zunächst einmal von dem tatsächlichen Wertschöpfungsprozess ausgeschlossen. Er dient letztlich der Reduzierung dadurch entstandener Betriebskosten. Dennoch steckt auch hier ein deutliches Potenzial zur Optimierung und Integration in gesamtbetriebliche Prozesse. Es ließe sich hierdurch zum Beispiel ein hohes Maß an Energie und Ressourcen einsparen. Folgendes Szenario wäre hier durchaus denkbar:

Die Abwasseranlage eines Unternehmens steht in Kommunikation mit einer Produktionslinie zur Metallveredelung. Diese Linie passt den Spülwasserdurchsatz ihren Produkten welche veredelt werden an. Hierbei spart man demnach schon an der Stelle wo ich Abwasser entstehen lasse. Nachfolgend wird dieses Abwasser aufbereitet. Die Veredelungsanlage teilt also das Aufkommen an Abwasser der Aufbereitungsanlage mit um ggf. Kapazitäten zu schaffen und sofern möglich die Leistung zu steigern. Der Vakuumverdampfer bekommt hierzu eine Information und passt sich den Bedingungen an. Er erkennt automatisch Engpässe und kann seine Leistung sowie die Laufzeit und das Standyverhalten eigenständig optimieren. Gleichzeitig kontrolliert er schon vorher nachgeschaltete Tanks etc. auf Kapazitäten und gibt hierzu dem Linienleitrechner Informationen von zu erwartenden Ereignissen und eventuellem Handlungsbedarf.
Möglichkeiten der vernetzten Maschinen welche man an dieser Stelle nutzen kann gehen über das oben angerissene Szenario weit hinaus. So ist es technisch möglich Wartungen automatisch anzufordern, den Defekt oder Verschleiß einzelner Komponenten frühzeitig zu ermitteln und Ersatz zu beschaffen sowie nach dem Ablaufen der Garantie gleichzeitig die Instandhaltung über den Ablauf sowie für die Zukunft empfohlene Ersatzteile zu informieren.

Für den Vakuumverdampfer bedeutet dies zwar einen größeren Steuerung’s und Erfassungstechnischen Aufwand, allerdings auch das effizientere Arbeiten und eine erhöhte Lebensdauer da ich die Anlage gezielter betreibe.

Für den Bediener bedeutet es eine nahezu autark arbeitende Maschine – welche auch jetzt schon in unserem Betrieb über das Netzwerk mit PC’s Tablet’s und Smartphone’s bedienbar ist. Die Gesamte Benutzeroberfläche des Display’s kann hier uneingeschränkt angeschaut werden – über mögliche VPN Tunnel immer – von überall.

Sprechen sie uns doch einfach an um mehr zu den Möglichkeiten einer Verdampferanlage in der Industrie 4.0 zu erfahren. Gerne arbeiten wir hier mit ihnen Innovative Lösungen aus um ihre Abwasseranlage für die Aufgaben von morgen auszurüsten.